Im Interview: Bianca Lang, Christian Baulig & Paul Prandl, brookmedia

Paul Prandl u. seine Kollegen u. Kolleginnen von Brookmedia im Interview bei BOSANOVA Agentur, KölnIm Interview: Paul Prandl, Bianca Lang, Christian Baulig von Brookmedia (v.l.n.r.) über ihre journalistische Arbeit, Bedeutung von Fakenews u. was sie an guter Nachbarschaft schätzen; BOSANOVA Agentur für Communication & Event, Köln, Foto-Collage: © BOSANOVA

In unserer Interview-Reihe stellen wir Kooperationspartner und Menschen aus unserem Netzwerk vor, die mit uns die Welle machen. Diesmal: Paul Prandl, Finanzjournalist und Geschäftsführender Gesellschafter von brookmedia mit seinen Kollegen Bianca Lang und Christian Baulig.

 

BOSANOVA UND BROOKMEDIA – WIR MACHEN DIE WELLE – GEMEINSAM IM LEITRADLOFT (2)

BOSANOVA-Redaktion: Sabrina, Paul und du – ihr kennt euch schon länger. Bereits in Nippes hattet ihr Büroräume Tür an Tür, und so erschien der gemeinsame Umzug ins Leitradloft sehr naheliegend. Wie habt ihr euch damals kennengelernt?

Sabrina: Wir haben ganz klassisch einen neuen Untermieter in den Büroräumen in Nippes gesucht. Der Run auf den Raum war durch den besonderen Charme des Altbaubüros recht groß. Unsere Entscheidung fiel direkt auf Paul. Ein wahrer Sympathieträger! ;-)
Sein Business passte einfach auch gut zu uns! Nach kurzer Zeit sind uns alle sehr ans Herz
gewachsen und daher war für mich auch direkt klar, dass wir Paul mit in die „neuen“ Räume nach Köln Ehrenfeld nehmen. Die Freude war groß, dass er sich auch dafür entschieden hat. Jetzt muss nur bald mal der Sommer kommen, so dass man auch mal draußen im Innenhof gemeinsam den Grill anschmeißen kann.

BOSANOVA-Redaktion: Paul, deine Kollegen und du kommen von den Gruner + Jahr Wirtschaftsmedien. Wie kam es zur gemeinsamen Geschäftsgründung?

Paul Prandl: Nach der Einstellung der Financial Times Deutschland im Dezember 2012 und dem Ende der Gruner + Jahr Wirtschaftsmedien wenig später hatten wir die Idee, die Themen Finanzen und Luxus/Lifestyle miteinander zu kombinieren. Als Entwickler, Schreiber und Komplettlieferanten. Heute betreuen wir Kunden mit Texten, Magazinen, Beilagen, Fotoshootings und Veranstaltungen aus beiden Bereichen, darunter den Spiegel-Verlag und Gruner + Jahr, aber auch Unternehmen jenseits der Verlagsbranche.
Christian Baulig: Wir sind da in eine echte Marktlücke gestoßen. Es gibt zwar viele Redaktionsbüros, aber nur wenige mit so viel Expertise in unseren Spezialgebieten. Durch die engen Kontakte zu den alten Kollegen waren wir zudem schnell in der Lage, ein gut funktionierendes Netzwerk zu knüpfen – mit Autoren, Gestaltern und Leuten, die etwas vom Verlagsgeschäft verstehen. So sind wir in der Lage, von der Idee bis zum gedruckten Heft alles aus einer Hand zu liefern – obwohl wir in unserer Firma bloß zu dritt sind.

BOSANOVA-Redaktion: Bianca, du hast früher den Bereich Mode und Lifestyle bei den Gruner & Jahr Wirtschaftsmedien, allen voran beim Luxusmagazin „How to spend it“ der Financial Times Deutschland verantwortet. Wie passen die Themen Finanzen und Luxus zusammen?

Bianca Lang: Die Luxusbranche ist ein riesiger, stetig wachsender Markt. Mode und Lifestylethemen haben von daher eine enorme wirtschaftliche Relevanz, auch auf dem Anzeigenmarkt. Darüber hinaus spiegelt die Mode immer auch gesellschaftliche Entwicklungen, ist Ausdruck unserer Kultur, ein Teilbereich der Kunst. Mode und Luxus wird gerade in Deutschland gern als oberflächlich abgetan, das ist ein großer Fehler, weil sehr viel Handwerk, Knowhow und Marktpower dahinter steht.

BOSANOVA-Redaktion: Paul, deine Kollegen arbeiten in Hamburg, du hier in Köln. Wie funktioniert eure Zusammenarbeit? Gibt es da besondere Herausforderungen?

Paul Prandl: Wir haben schon vor unserer Firmengründung mehrere Jahre lang bei Capital an unterschiedlichen Standorten zusammengearbeitet. Bianca und Christian in Hamburg und ich in Frankfurt. Die Trennung war bedingt durch die unterschiedlichen Themen, die wir betreuten. Die Zusammenarbeit funktionierte schon damals sehr gut. Für uns ist es normal, vor allem per Telefon oder Mail zusammenzuarbeiten.
Christian Baulig: Natürlich ist es manchmal einfacher, sich etwas über den Schreibtisch zuzurufen, so wie Bianca und ich es in Hamburg tun. Aber Paul und ich tauschen uns oft mehrmals am Tag am Telefon aus – und das klappt genauso gut. Außerdem treffen wir uns alle paar Wochen – in einem unserer Büros oder beim Kunden.

BOSANOVA-Redaktion: Wie erlebt ihr als Journalisten und Redakteure die aktuelle Debatte um Fake News und alternative Fakten? Spielt sie in eurer Arbeit in Hinblick auf Glaubwürdigkeit eine Rolle und wenn ja, welche?

Paul Prandl: Das Thema Fake News spielt vor allem bei politischen Themen eine Rolle. Wobei Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit natürlich für jeden Journalisten das Grundkapital sind.
Christian Baulig: Das gilt gerade für unsere Schwerpunktthemen. Wer anfängt, Redaktion und PR miteinander zu verquicken, mag zwar kurzfristig Profit daraus schlagen. Die Glaubwürdigkeit ist aber auf die Dauer dahin – und das ist für unser Geschäftsmodell tödlich.
Bianca Lang: Wir setzen auf höchste Qualität unserer journalistischen Dienstleistungen, das ist gerade im Lifestylebereich heute eine Nische. Ich bin aber davon überzeugt, dass der intelligente Leser den Unterschied erkennt.

BOSANOVA-Redaktion: Paul, was schätzt Du an der Nähe zu uns als Event- & Kommunikations-Agentur am meisten?

Paul Prandl: Die sympathischen, gutgelaunten und hilfsbereiten Kolleginnen (lacht). Ich fühle mich bei Anna, Bianca, Caro, Jenny und Sabrina gut aufgehoben. Natürlich auch bei Samer, der die Runde komplettiert. Auch als Einzelkämpfer in Köln fühlt man sich hier nie allein. Denn es ist sehr wichtig, ein Umfeld mit netten Kolleginnen und Kollegen zu haben.

BOSANOVA-Redaktion: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg für euch weiterhin!

Foto: © Brookmedia, 2017

Apropos: Gemeinsam im Leitradloft

Auch unsere Nachbar-Agentur SSDF stand uns schon Rede und Antwort im Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.