Eventbegriffe leicht erklärt: Das Eventlexikon hilft weiter

Eventbegriffe leicht erklärt - Eventlexikon - Tipp von BOSANOVAEventbegriffe leicht erklärt - das Eventlexikon hilft weiter; BOSANOVA Agentur für Communication & Event, Köln, 2017 - Foto: pixabay.com

Event-Marketer und Planungsprofis kennen sie: branchenspezifische Begriffe, die man schon sehr früh um die Ohren gehauen bekommt. ISP, RAL, Hund und Handgurke sind keine Fremdworte sondern allgemeiner Sprachgebrauch in der Eventbranche. Für die fachlichen Begriffe aus dem Eventmarketing gibt es dagegen Schützenhilfe: Das Eventlexikon bietet multimediale Unterstützung. Wir zeigen wie…

Eventlexikon: Nachschlagewerk von Profs für Profis, Studenten und Eventneulinge

Jeder kennt sie. Sie sind die heimliche Sprache der Eventplaner. „Hey, haben wir auch an die ISP gedacht?“ Na klar doch. Kein Messestand – auch wenn er noch so klein sein sollte – muss zwingend ohne eine Industriespülmaschine auskommen… Rauf auf den Hund und ab damit.
(Weiß doch jeder, dass der Hund im Fachjargon das Rollbrett oder der Rollwagen ist, oder?).

Aber jenseits von Handgurke (Mikro) und RAL (normiertes Farbsystem) stoßen wir oft auch in der Marketingpraxis auf Begriffe, deren Bedeutung eventuell nicht automatisch selbsterklärend ist und dennoch gehören sie zu unserem fachlichen Sprachgebrauch in der Event- und Live-Kommunikation.

Das Eventlexikon, initiiert von der Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre (HBL) an der Technischen Universität Chemnitz, ist als Online-Lexikon ein umfangreiches Nachschlagewerk für Fachbegriffe rund um das Thema Eventmarketing. Univ. Prof. Dr. Cornelia Zanger, Inhaberin der Professur, ist zugleich auch Studengangsleiterin des berufsbegleitenden Masterstudiengangs Eventmarketing/Live-Kommunikation (MBA), dessen 14. Jahrgang nun am 25. Oktober 2017 startet.

Eventlexikon – Ziele: Wissenstransfer, Austausch und Vernetzung

Das Eventlexikon möchte mehr sein als ein Nachschlagewerk, sondern eine Plattform für Studenten, Eventagenturen und Professionals aus der Eventbranche. Praxisbezug und Austausch um Zusammenhänge aufzuzeigen – das machen die Initiatoren deutlich.

So stellen die Macher des Eventlexikons zur Vertiefung des Themenspektrums Eventmarketing auch Weiterbildung, Forschung, Reporting und den Bereich Lehre, Forschung u. Wissens- bzw. Technologietransfer genauer vor. (Auch eine Facebook-Seite zu Eventforschung ist angelegt).

Von A wie Ablaufkontrolle, Agenda Setting oder beispielsweise Ambushmarketing bis Z wie Zielgruppenbezug werden Zusammenhänge und Definitionen aufgezeigt, verwandte Begriffe und Synonyme hergeleitet und natürlich Quellenverweise geliefert.

Unser Fazit:

Wenn Sie selbst, Ihre Mitarbeiter oder aber Newcomern der Branche eine Anlaufstelle im Netz für einen Einblick in die Eventbranche bieten wollen – das Eventlexikon ist ein guter Ausgangspunkt dafür.

Welche Praxis-Tipps haben Sie rund um fachliche Begriffserklärungen im Eventmarketing? Wo schauen Sie gerne rein? Was empfehlen Sie Mitarbeitern, Studenten oder Praktikanten?

Wie bleiben Sie up-to-date?

Event-Tipp:

Die Konferenz  Eventforschung 2017
Leitthema: Events und Marken

Datum: 27. Oktober 2017
Veranstalter: TU Chemnitz
Ort: Mercure Kongress Hotel
Tagungsraum Lichtenwalde, Brückenstr. 19, 09111 Chemnitz
(zum Teil kostenfrei – für Praxisvertreter kostenpflichtig – s. auch
TU Chemnitz – Konferenzankündigung

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.