Im Interview: Oliver Eitel, Geschäftsführer bei moderne-rente.de

Oliver Eitel bei BOSANOVA im InterviewIm BOSANOVA-Interview: Oliver Eitel - Geschäftsführer solutions4Life GmbH mit moderne-rente.de; Collage: © BOSANOVA Agentur für Communication & Event, Köln, 2018 (Foto: © privat)

In unserer Interviewreihe stellen wir Kooperationspartner und Menschen aus unserem Netzwerk vor, die mit uns die Welle machen. Diesmal: Oliver Eitel, Marketing Manager und Geschäftsführer  der solutions4life GmbH, die das Portal moderne-rente.de betreibt.

BOSANOVA UND OLIVER EITEL – WIR MACHEN DIE WELLE – FÜR SELBSTBESTIMMTES LEBEN & ARBEITEN

BOSANOVA-Redaktion: Bianca, Oliver und du ihr beide kennt euch bereits durchs regionale Networking, woher und wie lange bereits?

Bianca: Wir sind uns vor ein paar Monaten bei einem XING Regionaltreffen über den Weg gelaufen. Seitdem verfolge ich auf den gängigen Social Media Plattformen was Oliver so treibt und bin begeistert von seinem aktuellen Projekt!

BOSANOVA-Redaktion: Oliver, seit Jahresanfang bist Du gemeinsam mit Patrick Giesen Geschäftsführer und Start-Up-Gründer der solutions4life GmbH. Ihr betreibt das Portal moderne-rente.de. Worum geht es dabei genau?

Oliver Eitel: Wir sind sozusagen das Immobilienscout für Rentner. Wir haben das Modell der Leibrente digitalisiert und helfen nun Renter ihre Immobilie zu verkaufen – im Gegenzug erhalten Sie lebenslanges Wohnrecht. So können Rentner in ihrer gewohnten Umgebung bleiben und der Käufer erhält so Zugriff auf spannende Immobilien.

Wir bedienen damit zwei Generationen – die jungen Investoren, die ohne einen Kredit Immobilien direkt auf monatlicher Rate bei Rentner kaufen können (ideal für junge Paare als Investition in die Zukunft). Und natürlich Rentner, die sich so ihren Ruhestand finanziell absichern und sich gegen die steigende Altersarmut schützen.

BOSANOVA-Redaktion: Oliver, Du bist nicht nur schon lange begeisterter Netzwerker, sondern beschäftigst Dich mit Menschen und Kommunikation. Dabei hast Du u.a. für das Bewertungsportal Yelp als Community Manager gearbeitet und auch regionale Events organisiert. Was habt ihr der Community angeboten und was war dabei euer Ziel?

Oliver Eitel: Ich habe in 4 Jahren bei Yelp fast 400 Veranstaltungen organisiert – am Ende habe ich das Deutschland Marketing geleitet. Sozusagen von lokal auf national umgestiegen. Es war eine Leidenschaft, viel mehr als ein Job. Das Ziel war, eine stark wachsende Community zu erschaffen, die vor allem auch Spaß hat Erfahrungen aus der Stadt zu teilen und somit inhabergeführten Geschäften zu helfen. Ich war in einer sehr dankbaren Position, denn ich habe ein Produkt vertrieben, das quasi kostenlos war für alle Parteien. Nur inhabergeführte Läden die dann Anzeigen schalten wollten, mussten über den Yelp Vertrieb zahlen. Aber auch das war freiwillig. Ich habe mir dadurch ein Riesen Netzwerk in ganz Deutschland aufbauen können und auch viele Freunde in der Zeit gefunden! Ihr merkt schon – ein Hauch Wehmut ist da noch dabei. ;-)

BOSANOVA-Redaktion: Marketing & Events liegen Dir im Blut und so bist Du aktuell auch Clubmanager & Standortleiter beim Rotonda-Business Club in Düsseldorf. Wie kam es dazu und was ist Deine Hauptaufgabe dort?

Oliver Eitel: Ich war schon zu Yelp-Zeiten als Beirat für Rotonda unterwegs. Beiräte sind quasi Markenbotschafter aus verschiedenen wirtschaftlichen Bereichen. Ich stand für die neuen Communities und Content-Marketing ein. So hatten die Geschäftsführer auch irgendwann den Weg zu mir gesucht, mich als Mitarbeiter zu gewinnen. Eigentlich hatte ich schon bei DHL als Marketing Manager unterschrieben, aber dann einen Tag vor Beginn Rotonda nach erneuten Gesprächen zugesagt. Der Reiz einen neuen Standort aufzubauen – wie damals bei Yelp in Köln – war einfach zu groß. Hier bringe ich nun Menschen aus dem Raum Düsseldorf zusammen und betreibe das Netzwerken nun Vollzeit. Schon komisch, denn das kann man der Generation meiner Eltern kaum erklären. Auf so einen Job kann man ja nicht studieren. War aber bei Yelp auch schon so. Also bleibt die Verwunderung dessen gegenüber was ich mache, auf dem gleichen Level

BOSANOVA-Redaktion: Im letzten Jahr gab es auch privat für Dich etwas aufregend Neues: Du bist Vater geworden und hast dafür auch Elternzeit genommen. Organisieren, Netzwerken und mit Menschen gemeinsam etwas bewegen – das zu können ist sicher eine gute Voraussetzung für eine Auszeit mit Kind. Was hat Dir dabei außerdem geholfen? Und was war Deine größte Herausforderung während der Elternzeit?

Oliver Eitel: Also entweder seid ihr über meine Netzwerke bestens informiert, oder ich teile mein ganzes Leben auf Social Media. Beides scheint wohl wahr zu sein. Also Glückwunsch – gut recherchiert!

Ja, der kleine Mann hat schon einiges verändert. Ich hatte nach Yelp die Chance mich 6 Monate um das neugeborene Baby und meine Frau zu kümmern. Davon waren wir auch viel im Ausland. Azoren, Madeira, Mauritius und La Reunion. Ich liebe die Fotografie, ich will neue Orte entdecken, möglichst unberührt und wenig touristisch. Und das mit meiner Familie machen zu können, war einfach ein Geschenk.

Meine Herausforderung war die Neuorientierung. Was kommt nach Yelp? Was ist der nächste logische und richtige Schritt? Wer bin ich jetzt eigentlich? Bin ich mehr Vater oder Arbeitnehmer? Oder nun auch noch Unternehmer. Da die Balance zu finden war und ist eine Herausforderung. Aber klar ist – mein Sohn wird immer da sein. Und eine gute Beziehung zu ihm aufzubauen ist für mich das Wichtigste.

BOSANOVA-Redaktion: Euer aktuelles Projekt „Moderne Rente“ soll ja eine Möglichkeit sein, Altersarmut in Deutschland zu bekämpfen. Dabei habt ihr alle Rentner im Visier. Aber gerade auch alleinerziehende Mütter sind häufig vorprogrammiert in Altersarmut zu rutschen. Wenn ihr als Unternehmen politisch oder gesellschaftlich Einfluss nehmen könntet, was würdet ihr außerdem angehen wollen, um das zu verhindern?

Oliver Eitel: Ich merke es ja auch als Vater und Ehemann. Frauen haben Riesen Herausforderungen den richtigen Weg zu finden. Viele studieren und wollen beruflich Fuß fassen. Aber dann läuft diese angebliche biologische Uhr ab. Dann der Druck vom Umfeld in diesem Hamsterrad noch schneller, weiter und höher unterwegs zu sein. Alles auf einmal geht irgendwie nicht. Bezahlbarer Wohnraum ist für junge Familien enorm wichtig geworden, um auch die monatliche Belastung gering zu halten. So können es sich Frauen und auch Männer als Eltern mal erlauben vielleicht auch nur halbtags zu arbeiten. Meine Frau macht das unglaublich gut die Balance zu finden und ist eine ganz tolle Mutter. Aber ich glaube das ist wirklich nicht leicht und für meinen Geschmack müssen Frauen auch vom Staat finanziell mehr entlastet werden – vor allem wenn sie alleinerziehend sind.

Auch die Kitabeiträge sind meiner Ansicht nach eine Frechheit. Man soll arbeiten gehen, muss dann aber so viel zusätzliche Kosten auf sich nehmen, um Kinder vernünftig betreuen zu lassen. Für mich passt in diesem System aktuell so einiges nicht zusammen. Insofern wichtig

  • Bezahlbarer Wohnraum für Familien und alleinerziehende Mütter und Väter
  • Abschaffung der Kitabeiträge
  • Flexible Arbeitszeiten (Homeoffice Möglichkeiten etc)
BOSANOVA-Redaktion: Wenn Dir für ein Herzensprojekt genügend Zeit und/oder Geld zur Verfügung stünde, um es zu realisieren – was wäre das für ein Projekt?

Oliver Eitel: Ganz klar – ein Baumhaus bauen. Ich würde unglaublich gerne in einem Wald oder an einem Waldrand ein richtig tolles Baumhaus bauen. Eines in dem man wirklich leben kann. Inspiriert hat mich dazu ein Haus auf den Azoren, das ein Mann als Wochenendhaus für sich und seine Enkel nutzt. Absoluter Geheimtipp ;-) Hier haben wir damals darüber geschrieben (meine Frau und ich).

BOSANOVA-Redaktion: Danke Oliver für das Interview. Wir freuen uns schon auf ein Update und wünschen euch für die weitere Geschäftsentwicklung  ganz viel Erfolg!

Fotos: © privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.